Das Klima an der Spitze: Was und wie viel twittern die Spitzenkandidat:innen wenn es um das Klima geht?

(Geschätzte Lesezeit: 5 - 9 Minuten)

"Es ist eindeutig, dass menschliches Handeln die Atmosphäre erwärmt hat", so die unmissverständliche Aussage des Weltklimarats (IPCC) in dem am 09. August erschienenen Sachstandbericht zum Klimawandel. Nicht nur sei die Erderwärmung vom Menschen verursacht, sie entwickele sich dramatisch schneller als bislang vermutet. Wie reagiert die Politik darauf in den sozialen Medien? Und welche Rolle spielt das Klima im Wahlkampf?

Von Shanti Walde (@shanti_walde), European New School of Digital Studies (ENS)

Im Beitrag „Klimawandel auf Twitter" haben wir bereits die Perspektive der Wähler:innen genauer beobachtet und dabei die auf Twitter geäußerten Forderungen zu klimapolitischen Themen unter die Lupe genommen. Nun wollen wir den Blick ganz an die Spitze des Wahlkampfes richten.

Wie reagierten die Spitzenkandidat:innen auf den Klimabericht des IPCC? Wie viel tweeten sie zu klimapolitischen Themen? Welche Akzente setzen sie dabei und was schlagen sie vor?

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir das Twitterverhalten der Spitzenkandidat:innen der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien im Laufe der letzten vier Monate (01. April - 09. August) untersucht. Der Zeitraum wurde gemäß der vollständigen Nominierung der Kandidat:innen sowie der Veröffentlichung des Berichtes gewählt (@ABaerbock; @Alice_Weidel; @ArminLaschet; @c_lindner; @DietmarBartsch; @Janine_Wissler; @OlafScholz; @Tino_Chrupalla).

Wer hat überhaupt auf den Klimabericht reagiert?

Von den acht beobachteten Kandidat:innen haben nur vier auf die Veröffentlichung des Berichts reagiert: Dietmar Bartsch (Die Linke) Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU).

Hier die Reaktionen:

Armin Laschet:

Olaf Scholz:

Annalena Baerbock:

Dietmar Bartsch:


Wieviel twittern die Spitzenkandidat:innen insgesamt?

  • Mit insgesamt 758 Tweets legt Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, die aktivste Twitter-Präsenz (unabhängig vom Thema Klima) an den Tag.
  • Dietmar Bartsch (Die Linke, 432 Tweets), Christian Lindner (FDP, 366 Tweets) und Janine Wissler (ebenso Die Linke, 353 Tweets) weisen eine vergleichbare Twitter-Aktivität vor.
  • Armin Laschet (CDU, 131 Tweets), Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen, 128 Tweets), Alice Weidel (AfD, 116 Tweets) weisen eine ebenso vergleichbare, jedoch im Schnitt deutlich geringere Twitter-Aktivität vor.
  • Am wenigsten tweetet der AfD Spitzenkandidat Tino Chrupalla (97 Tweets).

Und wie viel twittern die Spitzenkandidat:innen zu dem Thema Klima?

  • Mit 35 Tweets postete Olaf Scholz (SPD) die meisten Beiträge zum Thema Klima.
  • Mit 21 % widmete die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock die größte Anzahl ihrer Tweets dem Thema Klima.
  • Mit 16 Tweets von 131 widmet Armin Laschet 12 % seiner Tweets dem Thema Klima.
  • Mit jeweils 3-4 % räumen Olaf Scholz (SPD), Janine Wissler (Die Linke), Dietmar Bartsch (Die Linke) und Christian Lindner (FDP) dem Klima ähnlich wenig Raum im Vergleich ein.
  • In 6 % der Tweets von Alice Weidel (AfD) geht es um das Thema Klima. Tino Chrupalla (AfD) twittert nicht nur generell, sondern auch zum Klima am wenigsten. Nur 2 seiner 97 Tweets (<2 %) befassen sich mit dem Thema.

Worum geht es, wenn es um das Klima geht?

Armin Laschet (CDU/CSU) - Twitter: @ArminLaschet

Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union, erwähnt das Schlagwort Klima in 16 seiner Beiträge (insgesamt 13 Threads, d.h. mehrere zusammenhängende Tweets).

Zentral ist für Armin Laschet die Frage nach der Umstellung hin zu einem „klimaneutralen Industrieland". Dieses Schlagwort sowie seine Abwandelungen fallen in 7 der 13 Threads (Beispiele hier und hier).

Auch ein wiederkehrendes Thema ist der Ausstieg aus der Braunkohle, die Herstellung von grünem Wasserstoff, sowie der Ausbau erneuerbarer Energien.

Die internationale Ausrichtung der Beiträge ist ebenso nennenswert. In 7 der Threads wird die Europäische Union erwähnt (EU; Europa; Europäische Union; europäische oder 🇪🇺), in 2 die USA, in 2 Großbritannien und in 1 Frankreich.

Olaf Scholz (SPD) - Twitter: @OlafScholz

Olaf Scholz befasste sich in 35 seiner 758 Tweets mit dem Klima. Ähnlich wie bei Annalena Baerbock lässt sich kein dominantes Thema erkennen, sondern er deckt ein breites Spektrum an Inhalten ab. Auffallend ist einzig die vergleichsweise intensive Auseinandersetzung mit der sozialen und klimaneutralen Umstellung der (Schwer)Industrie sowie der Wirtschaft.

Thema Beiträge %
Soziale und klimaneutrale Umstellung der (Schwer)Industrie/Wirtschaft 10 29%
Internationale Ausrichtung („Klimaclub") 4 11%
C02 Preis und zunehmende Heizkosten 3 9%
Energiesicherung bei Industrieanpassung 3 9%
Ausbau erneuerbarer Energien 2 6%
BVerfG - Klimabeschluss 1 3%
Extremwetter/Hochwasser und Klimawandel 1 3%
Appell an dringliches Handeln im Bereich Klimaschutz 1 3%
Insektenschutzgesetz 1 3%
Kanzlerkandidatur: übergreifende programmatische Ankündigung 1 3%
Lob an Klimaschutzgesetz der Bundesregierung 1 3%
Strukturelle Verankerung von Klimaschutz 1 3%
Sonstiges (z.B. Events) 6 17%

Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) - Twitter: @Abaerbock;

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock befasste sich in insgesamt 18 Threads und 27 Beiträgen mit dem Klima. Die thematische Besetzung des Themas ist sehr vielfältig, so lässt sich kein eindeutiges Kernthema wie z.B. der CO2-Handel bei der FDP, erkennen.

Annalena Baerbock - Themen im Zusammenhang mit dem Schlagwort Klima Beiträge %
Internationale Klimapolitik (US/EU) 6 22%
Vorsorge/Klimaanpassung/Hochwasser 4 15%
Strukturelle Verankerung von Klimapolitik 2 15%
Klimaschutzsofortprogramm 3 11%
Soziale Dimension von Klimaschutz 2 7%
Erneuerbare Energien 2 7%
Industrie, Planungs- und Investitionssicherheit 2 7%
Sonstiges (Buch, Events usw.) 6 22%

Christian Lindner - Twitter: @c_lindner

FDP Spitzenkandidat Christian Lindner verfasste insgesamt 16 Beiträge mit dem Schlagwort Klima. Diese lassen sich auf 7 unabhängige Threads (= mehrere zusammenhängende Tweets) zurückführen.

Der Emissionshandel bildet dabei den klaren thematischen Kern.

Primär geht es um den Handel von C02-Zertifikaten als Anreiz für klimafreundliche Technologien, um Innovationen zum Erreichen der Klimaziele sowie um Klimadividende im Sinne des sozialen Ausgleiches. Das Schlagwort "CO2" fiel in 6 der 7 Threads. Der Begriff "Technologie" fiel hingegen in 5 von 7.

Seine Forderungen sind zudem stark international ausgerichtet. So geht es in 3 der 7 Threads um die Ratsamkeit eines europäischen Vorgehens. Im Zuge des Treffens mit John Kerry (US-Sondergesandter für das Klima), wurde zudem die Möglichkeit eines transatlantischen Emissionshandel in Erwägung gezogen sowie an die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens appelliert.

Alice Weidel (AfD) - Twitter: @Alice_Weidel

Eine der Spitzenkandidat:innen der AfD, Alice Weidel, äußerte sich in 7 von 116 Beiträgen zu dem Thema Klima.

In ihren Tweets setzt sich Alice Weidel primär mit den Positionen anderer Kandidat:innen und Parteien auseinander.

Thematisch richtet sich ihre Kritik gegen das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichtes sowie gegen das von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzgesetz. Zudem lehnt sie die „Vereinnahmung" des jüngsten Hochwassers als Wahlkampfthema ab und äußert generelle Ablehnung gegenüber der „führenden Politik in Land und Bund".

Tino Chrupalla (AfD) - Twitter: @Tino_Chrupalla

Tino Chrupalla befasste sich in zwei seiner Tweets mit dem Klima. Inhaltlich geht es dabei ebenfalls um das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichtes, welches er als „Klimahysterie" ablehnt. Weiterhin kritisiert er das Wahlprogramm der Grünen sowie deren Konzept einer „Klimaaußenpolitik".

Janine Wissler (Die Linke) - Twitter: @Janine_Wissler

Janine Wissler ist Teil des Spitzenduos der Linken.

Von den 353 Tweets widmen sich 22 dem das Klima.

Wiederkehrende Themen sind dabei, dass sie unter anderem Klimaschutz zur Kritik am 2% Ziel der NATO nutzt, der weitreichende Ausbau des ÖPNV sowie die Forderung nach einem sozial gerechten Klimaschutz. Auch Janine Wissler twitterte zum Klimaurteil des BVerfG und äußert dabei ihre Ablehnung gegenüber den „Konzern- und Profitinteressen".

Dietmar Bartsch (Die Linke) - Twitter: @DietmarBartsch

Dieter Bartsch widmete 11 seiner 423 Tweets der Klimapolitik. Diese sind unabhängig voneinander gepostet worden (keine Threads).

Zentral ist dabei die Frage nach der Konzeption sowie der Umsetzung einer sozial gerechten Klimapolitik welche die „Verursacher und nicht die Verbraucher in die Verantwortung" nimmt.

Besonders stark kritisiert Dieter Bartsch die Erhöhung des CO2-Preises mit Blick auf ärmere Bevölkerungsgruppen und die damit einhergehende Anhebung der Heizkosten sowie der Mieten für Geringverdiener. Im Mittelpunkt der Kritik steht die gesellschaftliche Polarisierung und zunehmende Ungleichheit.

Fazit

Neben den bemerkenswerten quantitativen Unterschieden, also der stark variierenden Anzahl an Tweets, in denen sich die Kandidat:innen mit klimapolitischen Themen befassen, lässt sich auch inhaltlich eine große Vielfalt an Positionen erkennen.

Während Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) und Olaf Scholz (SPD) ein sehr breites Spektrum an Themen abdecken, dominiert bei Armin Laschen (Union) ganz klar das Schlagwort „klimaneutrales Industrieland" und bei Christian Lindner (FDP) die Frage rund um den CO2-Emissionshandel. Bei Dietmar Bartsch (Die Linke) sticht besonders die Frage nach einer sozialen und gerechten Klimapolitik, und bei Janine Wissler (Die Linke) die Kritik am 2 % Ziel der NATO sowie dem Ausbau des ÖPNV in das Auge. Alice Weidel (AfD) und Tino Chrupalla (AfD) befassen sich primär mit dem Klimaschutzgesetz der Bundesregierung sowie mit dem Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts.